Ärzte Zeitung, 04.11.2016

Epilepsie bei Kindern

Votum pro Eslicarbazepin

FRANKFURT / MAIN. Eslicarbazepinacetat (ESL, Zebinix®) hat eine positive CHMP-Empfehlung als Zusatztherapie bei Kindern mit Epilepsie ab sechs Jahren erhalten, teilt das Unternehmen Eisai mit.

Das Mittel soll als Zusatztherapie indiziert sein für Kinder ab 6 Jahren mit fokalen Anfällen mit oder ohne sekundäre Generalisierung. Die Zulassung von ESL für pädiatrische Epilepsie-Patienten wird zum Jahreswechsel 2016/2017 von der Europäischen Kommission erwartet.

Eslicarbazepinacetat gehört zu einer neuen Generation von antikonvulsiv wirkenden Medikamenten und ermögliche aufgrund seiner langen Halbwertszeit eine tägliche Einmalgabe, so der Hersteller.

Seit 2009 ist das Antikonvulsivum in der Europäischen Union als Kombinationstherapie bei erwachsenen Patienten mit fokalen Anfällen mit oder ohne sekundäre Generalisierung zugelassen. Epilepsie tritt bei Kindern häufig auf, wobei fokale Anfälle die am häufigsten beobachtete Anfallsart sind.

Die Zahl von Kindern und Jugendlichen mit aktiver Epilepsie in Europa wird auf 900.000 geschätzt.Zusätzlich sei ein Zulassungsantrag für ESL als Monotherapie fokaler Anfälle bei erwachsenen Patienten eingereicht worden, so der Hersteller.

Dieser wurde im Mai 2016 von der EMA angenommen – eine positive Empfehlung durch den CHMP wird noch für dieses Jahr erwartet. In den Vereinigten Staaten ist ESL bereits seit August 2015 für die Monotherapie fokaler Anfälle bei erwachsenen Patienten zugelassen.

Die fortlaufende Weiterentwicklung von Eslicarbazepinacetat unterstreiche das Bestreben von Eisai und BIAL, die Behandlung und Versorgung von Patienten mit Epilepsie zu optimieren. (eb)

Topics
Schlagworte
Epilepsie (341)
Krankheiten
Epilepsie (666)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »