Ärzte Zeitung online, 04.08.2017

Epilepsie

Lehrerschulung wirkt!

Ein Kommentar von Thomas Müller

Eigentlich sollten Lehrer und Vorschullehrer so weit in Erste-Hilfe-Maßnahmen geschult sein, dass sie bei einem Kind mit anhaltendem epileptischem Anfall mehr tun, als nur den Notarzt zu rufen. Das ist jedoch nicht der Fall. In einer vor zwei Jahren veröffentlichten Befragung Leipziger Forscher war nur jeder siebte Pädagoge bereit, krampfenden Kindern ein Notfallmedikament zu geben, doppelt so viele hielten stattdessen Beißhölzer für eine gute Idee.

Solches Unwissen lässt sich leicht beheben. Ein Jahr nach einer Schulung zum Thema Epilepsie waren drei Viertel der Lehrer und Kindergartenpädagogen bereit, Betroffenen ein Benzodiazepin zu verabreichen. Das zeigt, es kann sehr viel mehr getan werden, um einen lebensbedrohlichen Status epilepticus zu verhindern oder noch rechtzeitig zu unterbrechen.

Was eine Schulung jedoch nicht leisten kann, ist juristische Bedenken zu zerstreuen. Pädagogen, die es strikt ablehnen, Kindern Medikamente zu geben, tun dies, weil sie befürchten, dass sie belangt werden, falls etwas schief geht oder das Kind trotz der Notfallmaßnahme einen Schaden erleidet. Solche Bedenken sind nicht ganz unbegründet.

Hier liegt es an den Schulen und Kindergärten, den Mitarbeitern den Rücken zu stärken – und ein möglichst hohes Maß an Sicherheit zu bieten.

Lesen Sie dazu auch:
Benzo statt Beißholz: Lehrer sind in puncto Epilepsie lernfähig

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »