Ärzte Zeitung online, 12.08.2008

Uni Münster bietet Studie für Patientinnen mit Magersucht

MÜNSTER (eb). Patientinnen mit Magersucht können ab sofort in der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster (UKM) an einer Untersuchung zur Wirksamkeit ambulanter Psychotherapie bei Anorexia nervosa teilnehmen. Die Uni Münster gehört zu mehreren Universitäten bundesweit, die der Studie teilnehmen.

Bei der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell geförderte Untersuchung bundesweiten Studie handelt es sich um die bislang weltweit größte Studie dieser Art, wie die Uni Münster mitteilt.

Zwei psychotherapeutische Standard-Behandlungen - psychodynamisch und verhaltenstherapeutisch - wurden nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen speziell für Patientinnen mit Anorexia nervosa weiterentwickelt. Die Wirksamkeit der Behandlungen soll mit der bisher üblichen Standardbehandlung verglichen werden.

Die Patientinnen erhalten bei einer Zuweisung zu den spezifischen Verfahren 40 Stunden ambulante Einzeltherapie in einem Zeitraum von zehn Monaten. Für drei zusätzliche diagnostische Termine erhalten die Teilnehmerinnen zudem eine Aufwandsentschädigung.

Pro Jahr erkranken rund 75 000 Menschen in Deutschland an Magersucht - zumeist Frauen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren.

Die Studienteilnahme ist kostenlos. Teilnehmen können magersüchtige Frauen ab 18 Jahren. Benötigt wird vorab die Diagnostik in der Ambulanz der Klinik (Terminvergabe unter Tel. 02 51 / 83 - 5 29 05). Hierzu ist lediglich eine Überweisung vom Hausarzt notwendig. Für weitergehende Fragen steht der Koordinator der Studie, Oberarzt Dr. Markus Burgmer (02 51 / 83 - 5 29 05) zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »