Ärzte Zeitung online, 12.08.2008

Uni Münster bietet Studie für Patientinnen mit Magersucht

MÜNSTER (eb). Patientinnen mit Magersucht können ab sofort in der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster (UKM) an einer Untersuchung zur Wirksamkeit ambulanter Psychotherapie bei Anorexia nervosa teilnehmen. Die Uni Münster gehört zu mehreren Universitäten bundesweit, die der Studie teilnehmen.

Bei der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell geförderte Untersuchung bundesweiten Studie handelt es sich um die bislang weltweit größte Studie dieser Art, wie die Uni Münster mitteilt.

Zwei psychotherapeutische Standard-Behandlungen - psychodynamisch und verhaltenstherapeutisch - wurden nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen speziell für Patientinnen mit Anorexia nervosa weiterentwickelt. Die Wirksamkeit der Behandlungen soll mit der bisher üblichen Standardbehandlung verglichen werden.

Die Patientinnen erhalten bei einer Zuweisung zu den spezifischen Verfahren 40 Stunden ambulante Einzeltherapie in einem Zeitraum von zehn Monaten. Für drei zusätzliche diagnostische Termine erhalten die Teilnehmerinnen zudem eine Aufwandsentschädigung.

Pro Jahr erkranken rund 75 000 Menschen in Deutschland an Magersucht - zumeist Frauen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren.

Die Studienteilnahme ist kostenlos. Teilnehmen können magersüchtige Frauen ab 18 Jahren. Benötigt wird vorab die Diagnostik in der Ambulanz der Klinik (Terminvergabe unter Tel. 02 51 / 83 - 5 29 05). Hierzu ist lediglich eine Überweisung vom Hausarzt notwendig. Für weitergehende Fragen steht der Koordinator der Studie, Oberarzt Dr. Markus Burgmer (02 51 / 83 - 5 29 05) zur Verfügung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »