Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Nach Essstörungen schmeckt's schlecht

HAMBURG (ugr). Auch Jahre nach einer abgeklungenen Essstörung weisen die betroffenen Frauen ein geringeres Geschmacksempfinden auf. Ehemalige Bulimie-Patientinnen sind davon sogar noch stärker betroffen als anorektische Frauen, wie Franziska Glass von der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Uniklinik Frankfurt bei einem Kongress in Hamburg berichtete.

Geprüft wurde dies mittels so genannter Schmeckstreifen (süß, sauer, salzig, bitter) mit unterschiedlichen Intensitäten sowie mit unterschiedlich fetthaltigen Naturmilchprodukten. Die untersuchten Frauen waren allesamt während der Adoleszenz erkrankt; ihr aktuelles Alter lag bei 23 Jahren. Alle Frauen hatten auch heute noch eine beeinträchtigte Geschmackswahrnehmung; bei den ehemaligen bulimischen Patientinnen war das sensorische Empfinden signifikant niedriger als bei den anorektischen Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »