Ärzte Zeitung, 17.07.2009

Facetten der Essstörungen

Magersucht und Bulimia nervosa, BingeEating-Störung und Adipositas - um diese Krankheitsbilder geht es im "Handbuch Essstörungen und Adipositas" der Professoren Stephan Herpertz, Martina de Zwaan und Stephan Zipfel.

Das Handbuch sei insofern ein Novum, als dass es weniger um die Darstellung spezieller, etwa psychotherapieschulenspezifischer Behandlungsmethoden bemüht sei, sondern um die komprimierte Vorstellung aller wichtigen und aktuellen wissenschaftlich verankerten Aspekte der Essstörungen und der Adipositas, so die drei Herausgeber im Vorwort. In den Beiträgen wird dabei etwa auch das Symptom der Körperbildstörung erläutert und das Wissen um Essstörungen bei Männern. Oder es werden medizinische Komplikationen bei Anorexia und Bulimia nervosa erklärt. Auch den Themen "Essstörungen und Leistungssport" und "Essstörungen und Diabetes mellitus" sowie etwa den Optionen der Adipositas-Chirurgie sind eigene Beiträge gewidmet.

Auf die Bedeutung von Essstörungen weist auch Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, in einem Geleitwort hin. Nach den Ergebnissen der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KIGGS) habe jedes fünfte Kind - und sogar jedes dritte Mädchen - im Alter zwischen 11 und 17 Jahren Symptome von Essstörungen. Krankhafte Essstörungen zählten inzwischen zu den häufigsten chronischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen, so Schavan. (sec)

Stephan Herpertz, Martina de Zwaan, Stephan Zipfel (Hrsg.): Handbuch Essstörungen und Adipositas, Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2008, 381 Seiten, 18 Abbildungen, 21 Tabellen, 59,95 Euro, ISBN 978-3-540-76881-4

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »