Ärzte Zeitung online, 09.05.2017

Kampf gegen Essstörungen

Frankreich verbietet extrem dünne Models

NEU-ISENBURG. Ein Gesetz gegen Magermodels ist in Frankreich in Kraft getreten, meldet "BBC News". Danach müssen Models dem Arbeitgeber ein Zertifikat vorlegen, in der ein Arzt die Gesundheit und den Body Mass Index (BMI) bescheinigt. Die Regelung soll den Kampf gegen Essstörungen unterstützen. So leiden in Frankreich 30.000 bis 40.000 Menschen an Anorexie.

Zudem müssen künftig digital bearbeitete Model-Fotos mit "photographie retouchée" gekennzeichnet werden. Eine erste Gesetzversion war wegen Protesten von Model-Agenturen zurückgezogen worden, weil es einen minimalen BMI für Models vorschreiben wollte. Arbeitgeber, die gegen das Gesetz verstoßen, können mit Bußgeldern bis 75.000 Euro belegt werden. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »