Ärzte Zeitung online, 09.05.2017

Kampf gegen Essstörungen

Frankreich verbietet extrem dünne Models

NEU-ISENBURG. Ein Gesetz gegen Magermodels ist in Frankreich in Kraft getreten, meldet "BBC News". Danach müssen Models dem Arbeitgeber ein Zertifikat vorlegen, in der ein Arzt die Gesundheit und den Body Mass Index (BMI) bescheinigt. Die Regelung soll den Kampf gegen Essstörungen unterstützen. So leiden in Frankreich 30.000 bis 40.000 Menschen an Anorexie.

Zudem müssen künftig digital bearbeitete Model-Fotos mit "photographie retouchée" gekennzeichnet werden. Eine erste Gesetzversion war wegen Protesten von Model-Agenturen zurückgezogen worden, weil es einen minimalen BMI für Models vorschreiben wollte. Arbeitgeber, die gegen das Gesetz verstoßen, können mit Bußgeldern bis 75.000 Euro belegt werden. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »