Ärzte Zeitung, 12.01.2004

Erste Fixkombi mit Entacapon für Parkinson-Kranke

KÖNIGSWINTER (mut). Für Parkinson-Patienten gibt es jetzt erstmals eine Fixkombination mit L-Dopa, Carbidopa und Entacapon. Das Präparat Stalevo® eignet sich besonders für Patienten, bei denen die Wirkdauer von L-Dopa nach mehreren Jahren Therapie nachläßt.

Mit fortschreitender Krankheit verlieren Parkinson-Patienten die Fähigkeit, ihren Dopaminstoffwechsel zu regulieren. Die Folge: Sobald der Plasmaspiegel von L-Dopa sinkt, treten die Parkinsonsymptome wieder auf. Dieses als "wearing off" bezeichnete Phänomen läßt sich mit Entacapon (Comtess®) mildern.

In mehreren kontrollierten Studien mit insgesamt über 1000 Patienten wurden bei einer Kombitherapie mit L-Dopa plus Entacapon die Phasen guter Beweglichkeit (On-Zeit) deutlich verlängert, und zwar um täglich 1 bis 1,7 Stunden, verglichen mit der Kombination L-Dopa plus Placebo. Daran erinnerte Professor Günther Deuschl von der Universität Kiel.

Zudem reduzierten sich die Phasen schlechter Beweglichkeit (Off-Zeit) mit der Entacapon-Kombination um durchschnittlich 1 bis 1,5 Stunden am Tag; die L-Dopa-Dosis ließ sich um 50 bis 100 mg täglich senken, so Deuschl auf einer Veranstaltung von Orion Pharma in Königswinter.

Entacapon blockiert einen peripheren Abbauweg von L-Dopa und verlängert so dessen Halbwertszeit. Zusammen mit Carbidopa, das einen weiteren peripheren Abbauweg stoppt, läßt sich so eine kontinuierlicher Wirkung erreichen.

Vorteil einer Fixkombination: Die Patienten müssen statt wie häufig zwölf nur noch sechs Anti-Parkinson-Tabletten täglich einnehmen. Das neue Präparat gibt es in L-Dopa/Carbidopa-Wirkstärken von 50/12,5 mg, 100/25 mg und 150/37,5 mg. Die Entacapon-Dosis beträgt stets 200 mg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »