Ärzte Zeitung, 25.01.2005

Parkinsonkranke ehren Forscherin

Freuen sich über ihre Auszeichnung: Privatdozentin Daniela Berg (rechts) und Gisela Steinert. Foto: Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung

FLORSTADT-STADEN (eb). Die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung hat Privatdozentin Daniela Berg vom Hertie-Institut für Klinische Forschung in Tübingen mit dem Forschungspreis 2004 ausgezeichnet.

Die Stiftung wurde vor sieben Jahren von Patienten gegründet. Den mit 5000 Euro dotierten Preis erhielt Berg für Untersuchungen, die darauf hinweisen, daß bei einer Veranlagung für Parkinson der Eisengehalt in der Substantia nigra erhöht ist. Der Eisengehalt wird mittels Ultraschall von der Schläfe aus gemessen.

Ebenfalls mit einem Preis ausgezeichnet wurde Gisela Steinert aus Sulzbach im Taunus für ihr Engagement in der Parkinson-Selbsthilfe-Bewegung. Steinert ist selbst an Parkinson erkrankt.

Weitere Infos etwa zur Stiftung unter www.parkinsonweb.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »