Ärzte Zeitung, 25.01.2005

Parkinsonkranke ehren Forscherin

Freuen sich über ihre Auszeichnung: Privatdozentin Daniela Berg (rechts) und Gisela Steinert. Foto: Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung

FLORSTADT-STADEN (eb). Die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung hat Privatdozentin Daniela Berg vom Hertie-Institut für Klinische Forschung in Tübingen mit dem Forschungspreis 2004 ausgezeichnet.

Die Stiftung wurde vor sieben Jahren von Patienten gegründet. Den mit 5000 Euro dotierten Preis erhielt Berg für Untersuchungen, die darauf hinweisen, daß bei einer Veranlagung für Parkinson der Eisengehalt in der Substantia nigra erhöht ist. Der Eisengehalt wird mittels Ultraschall von der Schläfe aus gemessen.

Ebenfalls mit einem Preis ausgezeichnet wurde Gisela Steinert aus Sulzbach im Taunus für ihr Engagement in der Parkinson-Selbsthilfe-Bewegung. Steinert ist selbst an Parkinson erkrankt.

Weitere Infos etwa zur Stiftung unter www.parkinsonweb.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »