Ärzte Zeitung, 24.08.2005

Bei L-Dopa kann Umstellung auf Retardform lohnen

FRANKFURT AM MAIN (ikr). Es lohnt sich, Patienten mit Morbus Parkinson, die unter einer Therapie mit L-Dopa plus einem Decarboxylasehemmer motorische Fluktuationen haben, auf ein L-Dopa-Retardpräparat umzustellen. Das bestätigt eine Anwendungsbeobachtung mit 294 Patienten.

Die Parkinson-Kranken wurden für acht Wochen auf ein retardiertes L-Dopa-Präparat (NACOM® Retard von Bristol-Myers Squibb) umgestellt. Die Ergebnisse sind beim 4. Deutschen Parkinson-Kongreß in Frankfurt am Main vorgestellt worden.

Demnach hatten sich die Kardinalsymptome Akinese, Rigor und Tremor sowie die motorischen Fluktuationen und Dyskinesien nach der Umstellung der Medikation signifikant reduziert.

Außerdem beurteilten die Patienten ihre Schlafqualität nach dem Parkinson‘s Disease Sleep Scale signifikant besser. Nur drei Patienten hatten unerwünschte Wirkungen wie Übelkeit und Erbrechen, die aber offenbar nicht mit der Therapie assoziiert waren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »