Ärzte Zeitung, 02.11.2006

Injektionen für mehr Beweglichkeit bei Parkinson

Mit Apomorphin können Patienten die Phasen schlechter Beweglichkeit verkürzen / Effekt innerhalb weniger Minuten

MANNHEIM (djb). Genügt eine orale Therapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Morbus Parkinson nicht mehr, sind Apomorphin-Injektionen eine Option. Die Dauer von Off-Phasen, also Phasen schlechter Beweglichkeit, läßt sich damit halbieren.

Typische, nach vorne gebeugte Körperhaltung bei einem Patienten mit Parkinson. Foto: Deutsche Parkinson Vereinigung

Mit Hilfe der Apomorphin-Injektionen wird nicht nur die Dauer der Off-Phasen verkürzt, sondern auch die Beweglichkeit der Parkinson-Patienten innerhalb weniger Minuten wieder hergestellt. Das hat Privatdozentin Regina Katzenschlager vom Donauspital in Wien beim Neurologie-Kongreß in Mannheim berichtet.

Die Anwendung von Apomorphin (Apo-go®) mit Hilfe eines Pens ist bei Parkinson-Patienten indiziert, die trotz einer optimierten oralen Therapie täglich zwischen einer Off-Phase und fünf Off-Phasen haben, sagte Katzenschlager bei einem Symposium des Unternehmens Cephalon. Idealerweise sollten die Patienten in der Lage sein, sich das Medikament bei ersten Anzeichen einer Off-Phase selbst in die Bauchdecke oder in den Oberschenkel zu injizieren.

Besonders geeignet sei die Behandlung für Patienten mit unvorhersehbaren Off-Phasen, mit schmerzhaften Dystonien im Off-Zustand oder mit nichtmotorischen Off-Symptomen wie Schmerzen, Stimmungsschwankungen, Stuhlentleerungs-Störungen oder Schweißregulations-Störungen.

Die Wirkung der Apomorphin-Injektion setzt nach fünf bis 20 Minuten ein und hält im Schnitt 40 bis maximal 90 Minuten an. Die Off-Phase wird schnell beendet.

In neun offenen Studien ließ sich mit durchschnittlich 3,6 Apomorphin-Injektionen pro Tag die durchschnittliche tägliche Off-Zeit um 44 Prozent vermindert. Die verbleibenden Off-Perioden seien weniger stark ausgeprägt gewesen, sagte Katzenschlager. In einer Placebo-kontrollierten Studie mit 29 Patienten konnte Apomorphin bei 95 Prozent der Injektionen die jeweilige Off-Periode unterbrechen.

Dagegen wurden nur 23 Prozent der Off-Perioden nach Placebo-Injektion unterbrochen. Insgesamt ließ sich mit dem Dopamin-Agonisten die tägliche Off-Zeit um zwei Stunden, mit Placebo gar nicht reduzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »