Ärzte Zeitung, 14.03.2007

KURZ NOTIERT

Eine Demenz entwickeln etwa 30 bis 40 Prozent aller Parkinson-Kranken, so Professor Irene Daum von der Uni Bonn. Im Gegensatz zu Alzheimerkranken komme es bei der Parkinson-Demenz aber primär zu Störungen der Exekutivfunktion: Es fällt den Patienten zunehmend schwer, für Alltagsprobleme Lösungsstrategien zu entwickeln und zielgerichtet zu handeln. Gedächtnisstörungen stünden dagegen erst an zweiter Stelle.

Depressionen sind die häufigsten psychischen Störungen bei M. Parkinson. Etwa 40 bis 70 Prozent der Parkinsonkranken sind davon betroffen, hat Professor Gerd Laux aus Wasserburg am Inn berichtet. Er plädierte für ein gezieltes Depressions-Screening bei Parkinson-Kranken, etwa mithilfe der Hamilton-Depressionsskala, des Beck-Depression-Inventory oder der Montgomery-Asberg-Depressionsskala.

Lokale Entzündungsprozesse sind offenbar auch bei der Parkinson-Pathogenese von Bedeutung. Darauf hat Professor Peter Riederer aus Würzburg hingewiesen. Im Gegensatz zu MS werden sie jedoch nicht vom Immunsystem ausgelöst.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »