Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Parkinsonkranke profitieren von Retinazell-Arznei

ATLANTA (ple). Parkinsonkranke profitieren von der Transplantation dopaminerger Zellen aus der Netzhaut. In einer Pilotstudie ließen sich durch diese Therapie Parkinson-Symptome wie Tremor und Rigor deutlich verringern.

An der US-Studie nahmen sechs Patienten teil, denen das zelltherapeutische Präparat Spheramine® von Bayer Schering Pharma intrazerebral implantiert wurde. Es handelt sich um menschliche Pigmentepithelzellen aus der Netzhaut, die auf biokompatiblen Gelatineträgern aufgetragen wurden.

Wie bei der Jahrestagung der US-Neurochirurgen in Chicago berichtet wurde, besserten sich die UPDRS-Werte (Unified Parkinson's Disease Rating Scale) nach 48 Monaten im Vergleich zum Zeitpunkt kurz vor der Transplantation um 44 Prozent. Die UPDRS-Werte wurden erhoben, wenn die Patienten mindestens zwölf Stunden ohne Antiparkinson-Mittel waren.

Der UPDRS-Score erfasst Verhalten und Stimmung, Aktivitäten des täglichen Lebens, Motorik und Therapie-Komplikationen. Manche Patienten der Pilotstudie werden bereits sechs Jahre lang seit der Transplantation regelmäßig untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »