Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Immer mehr Männer leiden an Parkinson

STUTTGART (mm). Die Zahl der Klinikaufenthalte von Parkinson-Patienten ist in den vergangenen Jahren in Baden-Württemberg unverändert geblieben. Darunter sind allerdings immer mehr Männer.

Nach Angaben des Sozialministeriums gab es beim Primären Parkinsonsyndrom bis zu 3300 Klinikaufnahmen jährlich in den Jahren 2000 bis 2006. Ähnliches weist die Todesursachenstatistik in Baden-Württemberg aus: seit 1998 (Umstellung der ICD-Klassifikation) ist die Quote der Todesfälle durch Parkinson mit sieben Personen pro 100 000 Personen der Bevölkerung gleichbleibend gering.

Sozialministerin Monika Stolz (CDU) wies darauf hin, dass der Anteil der Männer unter den Patienten leicht zugenommen hat - bei allen Formen der Parkinson-Krankheit mit einem Anteil von zwei bis zehn Prozent von 2000 bis 2006. Dies liegt allerdings im Gesamttrend, denn bezogen auf alle Krankenhauspatienten ist der Anteil der Männer insgesamt gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »