Ärzte Zeitung, 11.09.2008
 

Schmerzempfinden bei Parkinson gestört

BARI (mut). Parkinson-Patienten haben offenbar ein gestörtes Schmerzempfinden, berichten Forscher aus Bari in Italien (Arch Neurol 65, 2008, 1191).

Sie untersuchten über 400 Parkinson-Patienten sowie über 300 gleich alte Personen ohne die Erkrankung. Über regelmäßige Schmerzen klagten etwa 70 Prozent der Parkinson-Kranken und 63 Prozent der Kontrollpersonen.

Nur zum Teil ließ sich der Unterschied auf Dystonie-Schmerzen zurückführen. Die Forscher vermuten, dass durch den Zelltod bei Parkinson auch die Schmerzverarbeitung in den Basalganglien gestört ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »