Ärzte Zeitung online, 27.10.2008

Patient mit erstem aufladbaren Hirnschrittmacher geht es gut

KÖLN (dpa). Der Parkinson-Patient, dem in Köln weltweit erstmals ein von außen aufladbarer Hirnschrittmacher implantiert worden war, wird nach Experten-Prognose beschwerdefrei leben können. In zwei bis drei Monaten werden sowohl Zittern als auch Bewegungsverlangsamung ganz oder nahezu verschwunden sein.

"Es geht ihm schon jetzt viel besser", sagte der Neurochirurg Professor Volker Sturm von der Kölner Universitätsklinik am Montag. Sturm hatte die Op am Freitag mit vier weiteren Medizinern durchgeführt (wie berichtet). Das neuartige akkubetriebene Gerät der US-Firma Medtronic sei eine wichtige Innovation für viele Parkinson-Patienten, erklärte Sturm.

Das Gerät erspart dem Patienten die bislang alle zwei bis fünf Jahre fälligen Austausch-Operationen, die in bis zu 20 Prozent der Fälle zu schweren Komplikationen führen. Der neue Schrittmacher "Activa RC" wirke zudem besser und gezielter, da er mehrere Stellen im Gehirn zugleich stimulieren könne. "Konservativ geschätzt könnten davon 2500 bis 3000 Parkinson-Patienten jedes Jahr profitieren", sagte der Kölner Neurochirurg. Derzeit werden in Deutschland jährlich 500 Hirnschrittmacher implantiert, davon 180 von Prof. Sturm, Leiter der Klinik für Stereotaxie und Neurochirurgie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »