Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Bei Morbus Parkinson leidet erst das Herz und dann die Motorik

Neurologe erhält Forschungspreis in der Geriatrie

FRANKFURT AM MAIN (ug). Parkinson-Patienten haben oft schon kardiovaskuläre Probleme, bevor die ersten motorischen Symptome auftreten. Denn bereits im Frühstadium der Erkrankung ist die vegetative Steuerung des Herzens gestört.

Die Neurodegeneration bei Morbus Parkinson betrifft auch die autonome kardiovaskuläre Regulation, hat Privatdozent Carl-Albrecht Haensch von den Helios-Kliniken Wuppertal berichtet. Schon in Ruhe ist bei Parkinson-Patienten die Herzfrequenz erhöht. Grund sei, so Haensch, ein Defizit der sympathischen Innervation. Dies hat der Forscher nachgewiesen, indem er mit einem speziellen bildgebenden Verfahren die postsynaptische Noradrenalin-Aufnahme der Herzmuskelzellen analysiert hat. Sie gilt als Marker für die sympathische Innervation.

Das SPECT-Verfahren mit dem Liganden

123

I-Meta-Iodobenzylguanidin (MIBG-SPECT) ermögliche zudem eine klare Abgrenzung von Morbus Parkinson und Multisystematrophie, sagte Haensch auf einer Veranstaltung des Unternehmens Merz in Frankfurt am Main.

Bereits im Frühstadium der Erkrankung haben 25 Prozent der Parkinson-Patienten außerdem eine orthostatische Hypotonie. In seinen Studien konnte Haensch zeigen, dass es jedoch keinen Zusammenhang zwischen der Hypotonie und der sympathischen Denervierung gibt. Die Denervierung scheine sich also unabhängig von anderen kardiovaskulären Störungen bei Morbus Parkinson zu entwickeln.

Für seine Arbeit ist der Neurologe gemeinsam mit zwei weiteren Forschern mit dem diesjährigen Preis für Hirnforschung in der Geriatrie ausgezeichnet worden. Der Preis wird vom Lehrstuhl für Geriatrie an der Universität Witten-Herdecke verliehen und vom "Zukunftsforum Demenz", einer Initiative des Unternehmens Merz, gestiftet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »