Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Genvariante für schwere Parkinsonform entdeckt

TÜBINGEN(eb). Erbliche Genvarianten erhöhen das Risiko, an Multisystematrophie zu erkranken. Das haben Forscher am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung in Tübingen erstmals belegen können. Die innerhalb des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) und in Zusammenarbeit mit mehreren europäischen und amerikanischen Arbeitsgruppen gemachte Studie verändert die Sichtweise der Erkrankung. Denn bisher verstand die Forschung die MSA als sporadisch auftretend. Mit fünf bis zehn Erkrankungen pro 100 000 Menschen ist die MSA die häufigste Form der atypischen Parkinsonsyndrome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »