Ärzte Zeitung online, 27.07.2009

Ottfried Fischer spricht über seine Parkinson-Erkrankung

HAMBURG(dpa). Der Kabarettist und Schauspieler Ottfried Fischer (55) geht locker mit seiner Parkinson-Erkrankung um. "Ich versuche, meine Krankheit zu ignorieren, wo es geht", sagte der TV-Star ("Bulle von Tölz") der "Bild am Sonntag". Die Krankheit habe ihn aber dennoch verändert.

"Ich freue mich wieder mehr über Zuspruch und über Menschen, die auf mich zukommen. Zuvor war ich öfter und schneller genervt. Seit meiner Diagnose schätze ich das Leben mehr. Und das, was ich mache. Ich freue mich auch, wenn das den Leuten gefällt." Die Erkrankung sei ein "Entschleunigungsprozess" für sein Leben: "Was nicht nur schlecht ist, was aber ohne Parkinson schöner wäre."

Fischer hatte seine Erkrankung Anfang Februar 2008 bekanntgemacht. Bereits kurz danach hatte er beim Münchner Aschermittwoch der Kabarettisten einen humorvollen und offensiven Umgang mit seiner Krankheit bewiesen, als er witzelte: "Keine Angst, ich mach keine Schüttelreime."

"Ich will den Leuten, mit denen ich zu tun habe - sei es privat oder beruflich - die Befangenheit nehmen." Fischer erklärte: "Das Zittern tritt nicht bei jedem Parkinsonkranken auf. Ich habe zum Beispiel fast keinen Tremor. Ich merke die Krankheit eher beim Gehen und beim längeren Stehen, ich muss mich ständig neu koordinieren."

Die Krankheit zeige sich besonders in ruhigen Momenten: "Wenn ich nichts tue, habe ich das Gefühl, dass sich der Parkinson ein bisschen mehr bemerkbar macht. Bei der Arbeit zieht er sich komischerweise zurück. Meine Kabarettauftritte sind fast ein Elixier. Das baut mich unter dem Strich mehr auf, als es mich anstrengt."

Alles in allem versuche er, dem Ganzen etwas Positives abzugewinnen: "Ich darf entschleunigt sein, denn die Leute wissen, dass ich krank bin. Dadurch habe ich die Freiheit, langsamer zu sein." Er stelle jetzt manchmal sogar fest, dass er seine eigenen Vorgaben trotz Verlangsamung schneller erfülle als früher, als er sich selbst straffe Zeitpläne machte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »