Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Schonende Tiefe Hirnstimulation an der Uni Bonn

BONN (eb). Die Tiefe Hirnstimulation hat sich bereits als Therapie gegen Bewegungsstörungen bei Morbus Parkinson etabliert. Das Universitätsklinikum Bonn ist nach seinen Angaben das einzige Zentrum in Deutschland, das dieses Verfahren nun mit einem neuartigen Zielgerät ausführt. Das Zielgerät baut sich wie ein kleiner Turm auf dem Kopf des Patienten auf. Über ein kleines Loch im Schädel werden Elektroden punktgenau in die fehlgesteuerte Hirnregion implantiert. Während des Eingriffs ist der Patient wach.

Der Vorteil für die Patienten: Bei der punktgenauen Implantation der Elektroden, die mit schwachen elektrischen Impulsen fehlgesteuerte Hirnregionen stimulieren, ist der Kopf nicht mehr starr in einen Metallrahmen eingespannt. Die Patienten können Nacken und Kopf während des Eingriffs frei bewegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »