Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Stiftung fördert die Parkinson-Forschung

HANNOVER (eb). Mit mehr als 200.000 Euro pro Jahr fördert die neu eingerichtete PetermaxMüller-Stiftung die Parkinson-Forschung der Klinik für Neurologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), hat die MHH mitgeteilt.

Ein Projekt erforsche die neuropsychologischen Probleme von Parkinson-Patienten. Denn außer den bekannten motorischen Störungen haben die Patienten häufig Schwierigkeiten, Entscheidungen zu fällen oder aus eigenem Antrieb heraus zu handeln. "Diese Probleme werden von den Patienten als Haupteinschränkung ihrer Lebensqualität angesehen", so Professor Reinhard Dengler, Direktor der Neurologie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »