Ärzte Zeitung, 24.05.2011

Forschung zu Morbus Parkinson gewürdigt

IDSTEIN (eb). Mit dem Forschungspreis der Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung wurde Professor Christian T. Haas, Sportwissenschaftler und Forschungskoordinator im Fachbereich Gesundheit an der Hochschule Fresenius in Idstein, ausgezeichnet.

Der mit 10.000 Euro bisher höchstdotierte Preis der Stiftung wurde von deren Vorsitzenden Hermann Terweiden verliehen. Mit diesem Preis würdigt die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung Haas' Forschungsarbeiten zu Parkinson und anderen neurologischen Krankheiten wie MS.

Haas habe eindrucksvoll belegt, dass Parkinsonkranke die Chance haben, mit spezifischem Kraft-, Ausdauer- und Koordinationstraining die motorischen Einschränkungen erheblich zu reduzieren, so die Stiftung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »

Paracetamol bei Senioren wohl ganz sicher

Paracetamol ist "ein sicheres Schmerzmittel erster Wahl" bei älteren Patienten, so französische Forscher in der lange währenden Diskussion um das Schmerzmittel. Ausnahme: Senioren mit Diabetes. mehr »