Ärzte Zeitung, 09.08.2011

Hirnstimulation bei Parkinson wirkt auch über zehn Jahre

PERUGIA. (hub). Die Tiefenhirnstimulation bei Parkinson-Patienten ist langfristig wirksam. Jetzt wurden Daten von Patienten zehn Jahre nach Implantation des Geräts publiziert.

Die 18 Patienten hatte in den Jahren 1996 bis 2000 ein Gerät implantiert bekommen, das den subthalamischen Nukleus (SNT) stimuliert.

Ein Jahr, fünf Jahre und zehn Jahre nach der Implantation wurden Videoaufnahmen in mehreren Situationen gemacht und miteinander verglichen (Arch Neurol 2011; online 8. August).

Bradykinesie reduzierte sich

Im Vergleich zur Situation vor der Op besserte sich der Tremor sowohl in Ruhe als auch in Bewegung, die Bradykinesie reduzierte sich deutlich. Die Levadopa-Äquivalenzdosen konnten reduziert werden.

Allerdings gab es auch Verschlechterung zu verzeichnen, nämlich in puncto Körperhaltung. Gangart und auch die Balance der 18 Parkinson-Patienten verschlechterten sich im Laufe der Jahre. Grundsätzlich seien die Effekte der STN-Stimulation lang anhaltend, so die Forscher aus Italien und Kanada.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »