Ärzte Zeitung, 25.08.2011

Hautzellen von Patientin mit Parkinson verjüngt

LONDON (ple). Britischen Neurowissenschaftlern ist ein wichtiger Erfolg in der Erforschung der Parkinson-Krankheit gelungen.

Sie haben Fibroblasten aus der Haut einer Patientin in Zellen verwandelt, die embryonalen Stammzellen sehr ähnlich sind und als induzierte pluripotente Stammzellen - kurz als iPS - bezeichnet werden (Nat Communications 2011; online 23. August).

Wurden diese Patienten-Stammzellen in dopaminerge ZNS-Neuronen verwandelt, enthielten sie mehrere Kopien des Gens für α-Synuclein, das eine der Ursachen für Parkinson ist. Die Zellen sollen helfen, die Suche nach Arzneien zu beschleunigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »