Ärzte Zeitung, 25.08.2011

Hautzellen von Patientin mit Parkinson verjüngt

LONDON (ple). Britischen Neurowissenschaftlern ist ein wichtiger Erfolg in der Erforschung der Parkinson-Krankheit gelungen.

Sie haben Fibroblasten aus der Haut einer Patientin in Zellen verwandelt, die embryonalen Stammzellen sehr ähnlich sind und als induzierte pluripotente Stammzellen - kurz als iPS - bezeichnet werden (Nat Communications 2011; online 23. August).

Wurden diese Patienten-Stammzellen in dopaminerge ZNS-Neuronen verwandelt, enthielten sie mehrere Kopien des Gens für α-Synuclein, das eine der Ursachen für Parkinson ist. Die Zellen sollen helfen, die Suche nach Arzneien zu beschleunigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »