Ärzte Zeitung, 25.08.2011

Hautzellen von Patientin mit Parkinson verjüngt

LONDON (ple). Britischen Neurowissenschaftlern ist ein wichtiger Erfolg in der Erforschung der Parkinson-Krankheit gelungen.

Sie haben Fibroblasten aus der Haut einer Patientin in Zellen verwandelt, die embryonalen Stammzellen sehr ähnlich sind und als induzierte pluripotente Stammzellen - kurz als iPS - bezeichnet werden (Nat Communications 2011; online 23. August).

Wurden diese Patienten-Stammzellen in dopaminerge ZNS-Neuronen verwandelt, enthielten sie mehrere Kopien des Gens für α-Synuclein, das eine der Ursachen für Parkinson ist. Die Zellen sollen helfen, die Suche nach Arzneien zu beschleunigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »