Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Neue EU-Richtlinie zu Parkinson

Eine neue Richtlinie soll helfen, das Leben von Menschen mit Parkinson zu verbessern. Zum ersten Mal wird beschrieben, wie Menschen mit Parkinson betreut werden sollten.

LONDON (eb). Die European Parkinson's Disease Association (EPDA) hat jetzt die Konsenserklärung "The European Parkinson's Disease Standards of Care Consensus Statement" veröffentlicht: Zum ersten Mal wird beschrieben, wie Menschen mit Parkinson betreut werden sollten, wie es in einer Mitteilung der EPDA heißt.

Das Dokument stellt darüber hinaus ein Optimum Management Modell vor, das das Versorgungsniveau in ganz Europa erheblich verbessern könnte, wenn es von den politischen Entscheidungsträgern umgesetzt wird.

Die Erklärung wurde zusammen mit europäischen Parkinson-Experten, Parkinson-Kranken, Pflegekräften und 45 nationalen ParkinsonOrganisationen entwickelt. In der Erklärung werden außer alarmierenden Daten zu den aktuellen Kosten durch die Erkrankung innerhalb mehrerer europäischer Länder auch detaillierte Informationen dazu gegeben, wie wichtig eine frühe Diagnose für Menschen mit Parkinson ist.

Ebenso bedeutend seien Überweisungen zu Fachärzten sowie ein gutes Angebot an unterstützenden Services und kontinuierlicher Versorgung, aber auch Fragen zur Therapietreue.

Die European Parkinson's Disease Standards of Care-Konsenserklärung zum Download auf www.epda.eu.
Gedruckte Kopien der Erklärung sind erhältlich per E-Mail: info@epda.eu.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »