Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Neue EU-Richtlinie zu Parkinson

Eine neue Richtlinie soll helfen, das Leben von Menschen mit Parkinson zu verbessern. Zum ersten Mal wird beschrieben, wie Menschen mit Parkinson betreut werden sollten.

LONDON (eb). Die European Parkinson's Disease Association (EPDA) hat jetzt die Konsenserklärung "The European Parkinson's Disease Standards of Care Consensus Statement" veröffentlicht: Zum ersten Mal wird beschrieben, wie Menschen mit Parkinson betreut werden sollten, wie es in einer Mitteilung der EPDA heißt.

Das Dokument stellt darüber hinaus ein Optimum Management Modell vor, das das Versorgungsniveau in ganz Europa erheblich verbessern könnte, wenn es von den politischen Entscheidungsträgern umgesetzt wird.

Die Erklärung wurde zusammen mit europäischen Parkinson-Experten, Parkinson-Kranken, Pflegekräften und 45 nationalen ParkinsonOrganisationen entwickelt. In der Erklärung werden außer alarmierenden Daten zu den aktuellen Kosten durch die Erkrankung innerhalb mehrerer europäischer Länder auch detaillierte Informationen dazu gegeben, wie wichtig eine frühe Diagnose für Menschen mit Parkinson ist.

Ebenso bedeutend seien Überweisungen zu Fachärzten sowie ein gutes Angebot an unterstützenden Services und kontinuierlicher Versorgung, aber auch Fragen zur Therapietreue.

Die European Parkinson's Disease Standards of Care-Konsenserklärung zum Download auf www.epda.eu.
Gedruckte Kopien der Erklärung sind erhältlich per E-Mail: info@epda.eu.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »