Ärzte Zeitung, 09.11.2004

Hormon sorgt für neues Myelin im MS-Tiermodell

ROM (ple). Das Schilddrüsen-Hormon Thyroxin kann offenbar eine Demyelinisierung, wie sie für Multiple Sklerose (MS) typisch ist, zumindest bei Tieren rückgängig machen. Das hat jetzt die Arbeitsgruppe um die 95jährige Medizin-Nobelpreisträgerin Professor Rita Levi-Montalcini in Rom herausgefunden.

Wie die Wissenschaftler heute berichten, fördert das Hormon, wenn es zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Frühphase der Erkrankung verabreicht wird, die Entwicklung von Oligodendrozyten aus ihren Vorläuferzellen (PNAS 101, 2004, 16363).

Diese Zellen synthetisieren die schützende Myelinschicht um die Nervenfortsätze. Erst seit wenigen Jahren ist bekannt, daß diese Zellentwicklung durch Thyroxin gesteuert wird. Die Forscher entdeckten die neuroprotektive Wirkung des Hormons in Versuchen mit Ratten, bei denen experimentell eine Myelitis hervorgerufen wurde. Die Tiere entwickeln eine allergische Enzephalomyelitis mit Symptomen, die denen von MS-Patienten ähneln.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Einen einfachen Weg wird es nicht geben

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (716)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »