Ärzte Zeitung, 10.12.2004

Erhöhtes MS-Risiko für Frühjahrskinder

ANN ARBOR (ddp). Der Geburtsmonat hat offenbar Einfluß auf das Risiko, an Multipler Sklerose (MS) zu erkranken. Wer in der nördlichen Hemisphäre lebt und im Mai geboren ist, hat ein um 13 Prozent höheres Krankheitsrisiko als ein im November Geborener.

Das fanden US-Forscher aus Ann Arbor heraus ("British Medical Journal" Online-Ausgabe). Die Wissenschaftler verglichen die Geburtsdaten von etwa 30 000 MS-Patienten aus Europa und Nordamerika mit Daten Gesunder. Im Vergleich mit Gesunden hatten neun Prozent mehr Menschen mit MS im Mai Geburtstag, im November waren es hingegen 8,5 Prozent weniger.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (720)
Organisationen
British Medical (114)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1132)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »