Ärzte Zeitung, 21.12.2004

Können Statine die Progression bei MS hemmen?

NÜRNBERG (eb). Den Einsatz von handelsüblichen Cholesterinsenkern, den Statinen, in der MS-Behandlung, erforscht Dr. Orhan Aktas vom Institut für Neuroimmunologie des Universitätsklinikums Charité in Berlin.

Aktas‘ Arbeiten werden nun mit einem Graduierten-Stipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung ausgezeichnet. Grundlage der Forschungen ist, daß Statine nicht nur den Cholesterin-Spiegel senken, sondern auch Entzündungsprozesse hemmen, so der Neurologe. Und Entzündungsvorgänge sind auch bei der Entwicklung einer MS von Bedeutung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »