Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Wieso bekommen Frauen mehr MS?

LONDON (ddp). Unterschiede der Verteilung von Genvarianten könnten erklären, warum Frauen fast doppelt so oft an MS erkranken wie Männer: Bei Frauen ist eine aktive Form eines immunregulierenden Gens gehäuft vertreten. Dadurch greift das Immunsystem eher körpereigenes Gewebe an ("Genes & Immunity" online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »