Ärzte Zeitung, 07.11.2005

Botulinumtoxin mindert Inkontinenz bei MS

Injiziertes Btx in den Detrusor reduziert Inkontinenzepisoden / Therapie ist auch bei Querschnittlähmung wirksam

WIESBADEN (ner). Querschittgelähmte Patienten und Multiple-Sklerose-Patienten mit spastischer Blase können durch Injektionen von Botulinumtoxin in den Detrusor wieder harnkontinent werden. Die Wirkung hält bei den meisten Patienten über eine Woche an.

Neurodegenerative Erkrankungen oder spinale Läsionen verursachen unter anderem Blasenstörungen, etwa Detrusor-Sphinkter-Dyssynergien oder die Detrusor-Hyperaktivität. Studien bei querschnittgelähmten sowie spastisch behinderten Patienten hätten gute Effekte von gezielten Injektionen mit Botulinumtoxin A (Botox®) ergeben, hat Professor Wolfgang Jost aus Wiesbaden berichtet. So könne die Blasenkapazität erhöht, der Blasendruck gesenkt und die Medikation mit Anticholinergika reduziert werden, sagte Jost auf dem Neurologie-Kongreß in Wiesbaden.

In einer Placebo-kontrollierten Studie mit 53 Patienten mit Rückenmarksverletzungen und sechs Multiple-Sklerose-Patienten kam es durch gleichmäßige Injektionen des Toxins per Zystoskop in den Detrusor zu einem etwa 50prozentigen Rückgang der Inkontinenzepisoden in den Verum-Gruppen, nicht jedoch mit Placebo, hat der Neurologe bei einem vom Unternehmen Allergan unterstützten Satellitensymposium berichtet. Die meisten Patienten der Verumgruppe waren für mindestens eine Woche kontinent (J Urol 174, 2005, 196).

Die urodynamischen Parameter verbesserten sich ebenfalls signifikant. 200 Einheiten des Botulinumtoxins waren dabei ebenso effektiv wie 300 Einheiten. Bei der Auswertung eines Lebensqualitäts-Punktwerts erwies sich jedoch die 300-Einheiten-Dosierung als überlegen. Unerwünschte Wirkungen traten nicht häufiger auf als in der Placebo-Gruppe. Auch systemische Wirkungen wurden nicht beobachtet.

Auch nach längerfristiger Behandlung mit Botulinumtoxin sei der Therapieerfolg noch vorhanden, so der Neurologe. Er verwies dabei auf Erfahrungen mit mehr als 200 Patienten mit neurogener Blasenstörung, die über 36 Wochen behandelt wurden. Jost geht davon aus, daß Botulinumtoxin A künftig für die Therapie von Patienten mit Detrusor-Hyperaktivität zugelassen wird.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (764)
Organisationen
Allergan (72)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1217)
Personen
Wolfgang Jost (30)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »