Ärzte Zeitung, 11.09.2006

Hohe Belastung durch Multiple Sklerose

STOCKHOLM (skh). Mit dem Fortschreiten der Krankheit sinkt die Lebensqualität von Patienten mit Multipler Sklerose nicht nur signifikant, es wächst auch die finanzielle Last für Patienten und Volkswirtschaft, wie jetzt Daten einer schwedischen Studie bestätigen.

Demnach steigen die Kosten für Versorgung und Betreuung eines MS-Patienten von etwa 18 000 Euro pro Jahr im Anfangsstadium auf 62 000 Euro im weit fortgeschrittenen Stadium (JNNP 77, 2006, 918). Das schwedische Gesundheitswesen und die Patienten tragen diese Kosten jeweils zur Hälfte.

Auch die Arbeitsproduktivität wird durch MS in Mitleidenschaft gezogen. Nur 24 bis 41 Prozent der MS-Patienten stehen in einem Arbeitsverhältnis, wohingegen 33 bis 45 Prozent berentet sind. Zudem verlieren Patienten mit Multipler Sklerose pro Jahr etwa drei Monate eines qualitätskorrigierten Lebensjahres, das heißt sie verbringen von zwölf Monaten nur neun in normaler Lebensqualität.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (720)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1132)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »