Ärzte Zeitung, 18.01.2007
Schwannsche Zellen (grün) isolieren Nervenfortsätze mit Myelin (rot). Foto: Science

Schalter für die Isolierung von Axonen entdeckt

LOS ANGELES (mut). Forscher haben ein Protein entdeckt, das helfen kann, die Pathogenese von Multipler Sklerose zu verstehen.

Das Protein mit der Bezeichnung Par-3 gibt den Schwannschen Zellen das Signal, eine isolierende Myelinschicht um Nervenfortsätze (Axone) zu bilden, so die Forscher in der Zeitschrift "Science" (314, 2006, 832). Die Myelinschicht beschleunigt die elektrische Signalübertragung. Diese Schicht wird bei MS-Kranken angegriffen.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (754)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1194)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »