Ärzte Zeitung, 02.11.2007

Sicherheit von Natalizumab bestätigt

PRAG (urm). Etwa 17 000 MS-Patienten werden derzeit weltweit mit dem humanisierten monoklonalen Antikörper Natalizumab behandelt. Bei engmaschigen Sicherheits- kontrollen ergaben sich bis zum Oktober dieses Jahres keine Hinweise auf neue Fälle einer progressiven multifokalen Leukoenzephalopathie (PML).

Wegen PML-Erkrankungen während der klinischen Prüfung habe man die Entwicklung von Natalizumab (Tysabri®) zwischenzeitlich ruhen lassen, erinnerte Dr. Alfred Sandrock vom Unternehmen Biogen Idec in Cambridge in den USA. Es sei aber nach heutigem Stand der Kenntnis davon auszugehen, dass der Nutzen von Natalizumab überwiegt, sagte Sandrock bei einer Veranstaltung des Unternehmens in Prag. Die Antikörper-Therapie sei in ihrer klinischen Wirkung allen anderen Ansätzen überlegen.

Die Prager Neurologin Professor Eva Havrdová hält Natalizumab für wirksamer als Interferon beta. Sie schließt das aus den Ergebnissen der AFFIRM×-Studie. In dieser Untersuchung war binnen zwei Jahren die Rate an MS-Schüben im Vergleich zu Placebo um 68 Prozent geringer.

Im Durchschnitt war es mit Natalizumab pro Jahr zu 0,23, mit Placebo dagegen zu 0,73 Schüben gekommen. Nach Kernspin-Untersuchungen waren mit Natalizumab 92 Prozent weniger Gadolinium-anreichernde ZNS-Läsionen neu aufgetreten als mit Placebo. Natalizumab ist in der Europäischen Union zugelassen zur Therapie von Patienten mit rapide fortschreitender MS und bei Patienten, die auf Interferon beta unzureichend ansprechen.

×AFFIRM: Natalizumab Safety and Efficacy in Relapsing-Remitting MS

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »