Ärzte Zeitung, 05.06.2008

Mit Stammzellen gegen Erkrankung des Gehirns

LONDON (dpa). Mit menschlichen Stammzellen haben US-Forscher eine tödliche Nervenkrankheit erfolgreich behandelt - zunächst bei Mäusen. Die Forscher transplantierten die Stammzellen ins Gehirn der Nager, woraufhin diese eine Schutzhülle um die Nerven bildeten. Die Symptome verringerten sich, ein Teil der Tiere wurde geheilt ("Cell Stem Cell" 2, 2008, 553).

Für die Versuche setzte Professor Steven Goldman von der University of Rochester im US-Staat New York Mäuse ein, denen die Myelinscheide fehlt. Es wird im Zentralnervensystem von den Oligodendrozyten gebildet.

Vorläufer dieser Zellen aus menschlichen embryonalen Stammzellen, transplantierten die Wissenschaftler in das Gehirn neugeborener Mäuse. Um die Nervenfasern herum bildete sich eine vollständige Myelinscheide aus. Die typischen Symptome der Nervenerkrankung verminderten sich erheblich. Zum Teil stieg die Lebensdauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »