Ärzte Zeitung online, 26.09.2008

Forscher finden neuen Therapie-Ansatz gegen Autoimmunkrankheiten

ERLANGEN (dpa). Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg haben nach Angaben der Hochschule ein Enzym entdeckt, mit dessen Hilfe sich Autoimmunreaktionen im menschlichen Körper unterdrücken lassen. Die Studie Hoffnungen auf neue Möglichkeiten bei der Bekämpfung von Erkrankungen wie Multipler Sklerose oder Arthritis, teilte die Universität am Freitag mit.

Die Forscher der Arbeitsgruppe um Professor Falk Nimmerjahn hätten einen Erfolg versprechenden Therapieansatz gefunden, der eine Fehlsteuerung des Immunsystems und damit die schädigende Wirkung der Antikörper blockiere, die zu chronischen Erkrankungen führen kann. Sie hätten ein bakterielles Enzym identifiziert, das die Zuckerseitenkette des Antikörpers entfernt.

Das Zuckermolekül ist Bestandteil jedes Antikörpers. Fehle die Zuckerseitenkette, könne der Antikörper nicht funktionieren und verliere seine entzündliche Wirkung. Bisher sei es der Wissenschaft noch nicht möglich gewesen, diese Schwachstelle der Antikörper gezielt anzugreifen. Im Tiermodell sei es den Wissenschaftlern nun gelungen, eine Reihe von Autoimmunerkrankungen erfolgreich zu unterdrücken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »