Ärzte Zeitung, 04.03.2009

Fördert frühes Rauchen Entstehung von MS?

BALTIMORE (ple). Möglicherweise haben Menschen, die vor dem 17. Lebensjahr zu rauchen anfangen, ein erhöhtes MS-Risiko. Das geht aus einer Studie hervor, die auf der Jahrestagung der US-Neurologen-Gesellschaft in Seattle vorgestellt wurde.

Der Studie zufolge haben diejenigen, die vor dem 17. Lebensjahr mit dem Rauchen beginnen, im Vergleich zu Nichtrauchern ein um das 2,7-Fache erhöhtes MS-Risiko. Wer später anfängt, hat durch das Rauchen kein erhöhtes MS-Risiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »