Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Mit Hakenwürmern gegen Multiple Sklerose

NOTTINGHAM (ple). Britische Forscher wollen bald eine ungewöhnliche Studie zu Multipler Sklerose beginnen.

Wie die Uni Nottingham meldet, soll in der randomisierten, Placebo-kontrollierten Studie geprüft werden, ob die gezielte Infektion mit bis zu 25 Hakenwürmern das klinische Bild innerhalb eines Jahres günstig beeinflussen kann. Die Infektion mit den Würmern erfolgt durch die Haut am Arm. Die britische MS-Gesellschaft unterstützt das Projekt mit 400 000 britischen Pfund.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »