Ärzte Zeitung, 20.05.2009

MS-Patienten können auf neue Therapie hoffen

CLEVELAND (ars). Der orale Wirkstoff Fingolimod hat in einer Studie mit knapp 2000 MS-Patienten die Schubrate stark gesenkt. In einem Jahr betrug sie 0,16 mit einer Tagesdosis von 5 mg im Vergleich zu 0,33 mit wöchentlich 30 μg Interferon beta 1a. Während der Therapie mit der Arznei blieb bei 83 Prozent der Patienten ein Schub aus, mit Interferon bei 69 Prozent. Auch das Fortschreiten der Behinderung bremste Fingolimod stärker, ebenso die Krankheitsaktivität, so Dr. Jeffrey Cohen aus Cleveland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »