Ärzte Zeitung online, 29.06.2009

Hoffnung für neue Multiple-Sklerose-Therapie

BERLIN (dpa). Berliner Forschern ist es gelungen, von Immunzellen ausgelöste Gehirnentzündungen bei Mäusen erheblich zu lindern. Sie hoffen, dadurch auch neue Behandlungsmöglichkeiten chronischer Entzündungen wie der Multiplen Sklerose (MS) entdeckt zu haben.

Eine Schlüsselrolle spielt dabei ein Rezeptor, der auf den für die Immunabwehr wichtigen T-Zellen im Zentralen Nervensystem sitzt. Der Bradykinin-Rezeptor-1 (B1) kontrolliert die Wanderung von Immunzellen in das Zentrale Nervensystem, wie die Forscher des Max Delbrück Centrums für Molekulare Medizin, der Charité und des NeuroCure Research Center zeigen konnten. Aktivierten sie ihn bei den erkrankten Mäusen, konnten sie die Wanderung der Immunzellen in das Gehirn bremsen und die Entzündung ging zurück (Nature Medicine online vorab).

Fehlgeleitete T-Zellen können körpereigenes Gewebe attackieren und dabei, wenn sie in das Zentrale Nervensystem einwandern, Erkrankungen wie die MS auslösen.

Abstract der Studie "Activation of kinin receptor B1 limits encephalitogenic T lymphocyte recruitment to the central nervous system"

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (768)
Organisationen
Charité Berlin (3257)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1227)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »