Ärzte Zeitung online, 07.09.2009

Multiple Sklerose: Neuer Therapieansatz entdeckt

BONN (dpa). Forscher haben einen neuen Ansatz zur Bekämpfung der Autoimmunkrankheit Multiple Sklerose (MS) entdeckt. Das teilte die Universität Bonn am Montag mit. Ein Team unter Bonner Leitung konnte mithilfe eines gängigen Diabetes-Medikaments den Verlauf der Krankheit bei Mäusen erheblich verlangsamen. Auch bei menschlichen Zellkulturen sei die Methode erfolgreich gewesen.

Da der Wirkstoff längst bekannt und zugelassen ist, schließen die Forscher Nebenwirkungen aus. Die Studie ist jetzt im "Journal of Experimental Medicine" erschienen (Fachartikelnummer: DOI: 10.1084/jam.20082771).

Bei Autoimmunkrankheiten wie MS wenden sich bestimmte fehlgeleitete Immunzellen (TH17-Zellen) gegen körpereigene Strukturen. Das Team um Luisa Klotz und Professor Percy Knolle hat nun das PPAR-Gamma-Molekül als "molekularen Aufseher" identifiziert. "Wenn wir dieses Molekül gezielt in Immunzellen aktivieren, entstehen weniger TH17-Zellen", erklärte Klotz am Montag in Bonn. Bei Labormäusen mit einer MS-ähnlichen Krankheit sei diese daraufhin deutlich milder verlaufen. Auch in menschlichen MS-Zellkulturen bewirkte das Medikament nach Angaben der Forscher aus Bonn, Mainz, Paris und San Diego einen starken Rückgang der TH17-Zellzahl.

Diabetes-Medikamente seien allerdings für die Behandlung eines MS-Patienten kaum brauchbar, betonte Klotz vom Institut für Molekulare Medizin. Einerseits aktivieren sie PPAR-Gamma nicht stark genug, andererseits beeinflussen sie die Wirkung von Insulin. Die Forscher wollen nun die Entwicklung hochspezifischer Wirkstoffe vorantreiben.

Zum Studienabstract kommen Sie, wenn Sie auf http://dx.doi.org die DOI-Nummer 10.1084/jam.20082771 einfügen (ab 8. September)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »