Ärzte Zeitung, 23.11.2009

MS: Schwangerschaft meist komplikationslos

STANFORD (ars). Bei Frauen mit Multipler Sklerose bestehen keine medizinischen Bedenken gegen eine Schwangerschaft. Kaiserschnitte und intrauterine Wachstumsverzögerungen sind bei ihnen nur wenig, Präeklampsie und vorzeitiger Blasensprung gar nicht häufiger als bei Frauen ohne MS.

Forscher aus Stanford werteten die Daten von knapp 19 Millionen Entbindungen aus, darunter rund 10 000 von Frauen mit MS. Auch bei Epilepsie sind die Risiken kaum erhöht (Neurology online).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »