Ärzte Zeitung online, 09.02.2010

Neue Methode verbessert die Diagnose der Multiplen Sklerose

BONN (eb). Bei Multipler Sklerose (MS) sind sowohl die Nervenzellen der weißen als auch der grauen Substanz in Hirn und Rückenmark angegriffen. In der grauen Hirnsubstanz ließen sich krankhafte Veränderungen bisher aber nur schwer erkennen. Mediziner haben nun ein Untersuchungsverfahren gefunden, das die Schädigungen in der grauen Substanz deutlich besser sichtbar macht.

MS-Läsionen in der weißen Hirnsubstanz lassen sich durch herkömmliche Magnetresonanztomografie (MRT) recht gut erkennen. Mit dem herkömmlichen MRT bleiben die kortikalen Läsionen jedoch vielfach unentdeckt.

Dr. Mike Wattjes vom MS & Alzheimer Center Amsterdam und sein Team wollten prüfen, ob sich die Erkennungsrate der kortikalen Läsionen optimieren lässt. An der Uni Bonn untersuchte er mit seinem Team 34 MS-Patienten und neun Kontrollpersonen in zwei Magnetresonanztomografen bei unterschiedlicher Magnetfeldstärke.

Dabei kam heraus, dass bei einem Hochfeld-MRT mit 3 Tesla Feldstärke deutlich mehr Läsionen zu erkennen waren als bei einem MRT mit der herkömmlichen Feldstärke von 1,5 Tesla (European Radiology, online vorab, Januar 2010). Bei Untersuchungen mit Hochfeld MRT plus einer sogenannten Double Inversion Recovery (DIR)-Pulssequenz stachen die kortikalen Läsionen im Bild am deutlichsten hervor. Die Erkennungsrate lag dabei fast drei Mal so hoch wie bei einer herkömmlichen MRT-Untersuchung bei 1,5 Tesla.

Die kortikalen Veränderungen sind von entscheidender klinischer Relevanz, da sie vor allem mit dem Grad der körperlichen Behinderung und der kognitiven Beschwerden in Verbindung stehen, so Wattjes. Mit dem Einsatz der Hochfeld-MRT in Kombination mit speziellen Pulssequenzen können die Wissenschaftler diese Läsionen besser sichtbar machen. Damit könne auch schon zu einem recht frühen Erkrankungszeitpunkt mit größerer Sicherheit gesagt werden, ob eine MS vorliegt oder nicht.

In der Vergangenheit konnte man oft nur auf Basis von neurologischen Befunden und damit recht spät die Diagnose sicher stellen und behandeln. Mit der MRT-Diagnostik haben Ärzte nun die Möglichkeit, eine Krankheitsaktivität zu erkennen, bevor sie sich beim Patienten klinisch neurologisch eindeutig manifestiert, so Wattjes. Mit Hilfe der Hochfeld-MRT und neuer Bildgebungstechniken hoffen die Wissenschaftler, in Zukunft auch den Ursachen der Erkrankung auf die Spur zu kommen.

Abstract der Originalstudie: "Improved in vivo detection of cortical lesions in multiple sclerosis using double inversion recovery MR imaging at 3 Tesla"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »