Ärzte Zeitung online, 18.09.2010

Neurologen warnen vor Zamboni-Op

MANNHEIM (dpa). Ein kleiner Eingriff im Gehirn soll Multiple Sklerose vollständig heilen - vor dieser "sinnlosen und gefährlichen" Methode hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie anlässlich der am Dienstag beginnenden Neurowoche in Mannheim gewarnt.

Die Theorie des Arztes Paolo Zamboni sei wissenschaftlich nicht haltbar, sagte ein Sprecher der Gesellschaft am Freitag. Zudem habe es schon Todesfälle gegeben, die damit in Verbindung gebracht werden könnten. Die Gesellschaft will bei der Neurowoche neue Erkenntnisse zur MS-Forschung präsentieren.

Nach der Zamboni-Theorie läuft Blut falsch gerichtet ins Gehirn und verursacht dort einen Gefäßstau. Dieser soll durch einen in das Gefäß eingesetzten kleinen Ballon aufgelöst werden. Ein solcher Eingriff koste rund 5000 Euro, hinzu kämen die Kosten für die Diagnose, sagte der Sprecher weiter. "Viele Erkrankte klammern sich aber an jeden Strohhalm und sind bereit, dafür zu zahlen. Und für den Eingriff gibt es immer mehr Anbieter."

Zur Neurowoche werden mehr als 6000 Teilnehmer erwartet. Die Tagung beginnt am kommenden Dienstag, den 21. September, und dauert bis zum 25. September.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »