Ärzte Zeitung, 06.10.2010

Glatirameracetat lindert auch die Fatigue bei MS

MANNHEIM (aam). Eine Therapie mit Glatirameracetat reduziert nicht nur die Zahl der MS-Schübe, sie lindert auch die Fatigue und senkt die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage.

Außer durch die körperliche Behinderung wird die Lebensqualität von MS-Patienten auch durch psychische Symptome, wie Fatigue, Depressivität und Angststörungen beeinträchtigt. Diese "weichen" Parameter haben gerade in den ersten drei Jahren der Erkrankung eine große Bedeutung, hat Privatdozent Tjalf Ziemssen aus Dresden berichtet.

Zudem beeinträchtigen die psychischen Probleme auch die kognitive Funktion sowie die Berufsfähigkeit der Patienten. "Depression und Fatigue sind die wichtigsten Korrelate der kognitiven Verschlechterung bei MS-Patienten", sagte Ziemssen bei einem Symposium von Sanofi-Aventis während der Neurowoche in Mannheim. Eine Fatigue komme bei über der Hälfte der MS-Patienten vor - häufig auch als Frühsymptom.

In einer nicht-interventionellen Studie mit 291 noch unbehandelten Patienten untersuchte Ziemssen den Einfluss von Glatirameracetat (Copaxone®) auf Fatigue und Arbeitsfähigkeit. Während zwölf Monaten kam es zu einer signifikanten Reduktion der Fatigue in allen Dimensionen, also psychisch, kognitiv und sozial.

Parallel dazu ging die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage im Vergleich zu Beginn deutlich zurück. So fehlten in den drei Monaten vor Therapiebeginn 65 Prozent der arbeitenden Patienten mindestens einmal wegen MS-Beschwerden, während der drei Monate dauernden Therapie waren es mit 30 Prozent weniger als die Hälfte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »