Ärzte Zeitung online, 03.12.2010

Hochdotierter Preis für Multiple-Sklerose-Forschung

STUTTGART (dpa). Der deutsche Biologe Rudolf Martini und die französische Neurologin Catherine Lubetzki erhalten in diesem Jahr den mit 100 000 Euro dotierten Sobek-Forschungspreis. Die Wissenschaftler bekommen die Auszeichnung für neue Erkenntnisse über die Ursachen von Multipler Sklerose (MS).

Die europaweit am höchsten ausgeschriebene Auszeichnung im Bereich der Erforschung und Bekämpfung von MS werde am 10. Dezember in Stuttgart verliehen, teilte die Aktion Multiple Sklerose Erkrankter (AMSEL) mit.

Martini wurde 1956 in Karlsruhe geboren, wo er Biologie studierte. Die Auszeichnung erhält er unter anderem für die Erkenntnis, dass genetische Störungen in den Markscheiden-bildenden Gliazellen zu chronischen Entzündungsreaktionen führen. Martini arbeitet derzeit am Universitätsklinikum in Würzburg.

Lubetzki wurde 1954 in Paris geboren und studierte dort Medizin. Am größten französischen MS-Zentrum erforschte sie die Entstehung, Diagnose und Therapie der Krankheit. Die Neurologin beschäftigte sich insbesondere mit der Entwicklung und Schädigung von Markscheiden, einer Hülle um Nervenfasern, die sich bei der MS entzünden.

Der Preis wird jährlich von der Roman, Marga und Mareille Sobek-Stiftung und verschiedenen Verbänden vergeben. Die Stiftung mit Sitz in Renningen (Baden-Württemberg) war 1994 ins Leben gerufen worden, nachdem das einzige Kind des Darmstädter Unternehmenspaares Roman und Marga Sobek, Mareille, mit 21 Jahren an MS gestorben war.

Pressemitteilung des Multiple-Sklerose-Portals AMSEL

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »