Ärzte Zeitung online, 22.02.2011

Hitze beeinträchtigt Hirnfunktion bei Multipler Sklerose

Hitze ist für Hirnleistung von Patienten mit Multipler Sklerose besonders schlecht: An warmen Tagen sind die Gedächtnisfunktion und die Verarbeitungsgeschwindigkeit um bis zu 70 Prozent reduziert.

WEST ORANGE (mut). An warmen Sommertagen verstärken sich bei einem Teil der MS-Patienten die Krankheitssymptome. Doch offenbar betrifft dies nicht nur die motorischen Beschwerden, die Hitze beeinträchtigt auch massiv die kognitiven Funktionen der Patienten.

Darauf deuten Ergebnisse einer US-Studie mit 40 MS-Patienten und 40 gesunden Personen. Die Teilnehmer absolvierten an unterschiedlichen Tagen verschiedene Kognitionstests, darunter Gedächtnistests oder Test auf die Verarbeitungsgeschwindigkeit.

Bei den gesunden Teilnehmern gab es dabei keine Unterschiede bei der kognitiven Leistung. Die MS-Patienten schnitten an warmen Tagen im Schnitt jedoch 70 Prozent schlechter ab als an kühlen Tagen.

"Dies sollte man etwa bei klinischen Studien mit MS-Kranken berücksichtigen", berichtet Studienautorin Dr. Victoria Leavitt aus West Orange in New Jersey in einer Mitteilung der American Academy of Neurology (AAN).

Die Ergebnisse der Studie werden auf dem Kongress der AAN Anfang April in Honolulu präsentiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »