Ärzte Zeitung, 28.03.2011

Schädigung bei MS entdeckt, die reversibel ist

MÜNCHEN (eb). Forscher der Universität München haben entdeckt, dass bei Multipler Sklerose eine Entzündung eine bisher unbekannte Form der Axondegeneration auslösen kann. Sie wird als FAD (focal axonal degeneration) bezeichnet.

Weil der Prozess in frühen Stadien der Erkrankung reversibel ist, sehen die Forscher um Professor Martin Kerschensteiner vom Klinikum der Uni dies als potenziellen Ansatzpunkt für eine therapeutische Intervention (Nat Med 2011 online, 27. 3. 2011).

Die Demyelinisierung ist somit offenbar nicht, wie bisher vermutet, Voraussetzung für die Schädigung der Axone bei Multipler Sklerose.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »