Ärzte Zeitung, 21.11.2011

Förderung für MS-Forschung

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung vergibt ihre Projektförderung für Arbeiten zu Multiple Sklerose.

NEU-ISENBURG (eb). Die Projektförderung der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung geht an Professor Triantafyllos Chavakis und an Eun Young Choi vom Universitätsklinikum Dresden.

Damit will das Kuratorium der traditionsreichen Stiftung aus Nürnberg ein Zeichen setzen für die Erforschung der Multiplen Sklerose (MS), an der allein in Deutschland schätzungsweise 120.000 bis 130 000 Menschen erkrankt sind.

"Gegen diese gefährliche Erkrankung des zentralen Nervensystems braucht die Medizin neue Therapiemöglichkeiten", wird Dr. Andreas Kreiß, der Geschäftsführer der Novartis-Stiftung in einer Mitteilung des Unternehmens zitiert.

Entzündungsprozess verstehen

Die Projektförderung läuft über zwei Jahre und ist mit 120.000 Euro dotiert. Den Entzündungsprozess im Zusammenhang mit MS in all seinen Details zu verstehen und ihn wegen möglicher Nebenwirkungen so spezifisch wie möglich zu unterbinden, ist das Ziel von MS-Forschern weltweit.

In diesem Sinne haben Chavakis und Choi ein bestimmtes Gen und das von ihm kodierte Protein im Blick. Es ist das Gen Del-1 (Developmental Endothelial Locus-1).

Es könnte sein, dass bei MS-Patienten aus noch unbekannten Gründen die Ausschüttung des Del-1-Proteins nicht mehr funktioniert.

Klärung im Maus-Modell

Womöglich spielen nach den Erkenntnissen der Forscher die Signalwege um das Molekül Sphingosin-1-Phosphat eine große Rolle.

Die Signalwege um dieses Molekül können die Leukozytenrekrutierung regulieren, aber auch die Funktion der Oligodendrozyten.

Die noch ungeklärten Fragen wollen die Dresdner Mediziner nun mit Hilfe der Projektförderung in Maus-Modellen untersuchen und damit den Weg ebnen für eine neue therapeutische Vision: das Protein Del-1 als Medikament gegen MS.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »