Ärzte Zeitung online, 03.12.2011

Bochumer Neurologe erhält Sobek-Preis

STUTTGART (dpa). Der Bochumer Neuroimmunologe und Neurologe Professor Ralf Gold erhält dieses Jahr den Sobek-Forschungspreis.

Die mit 100.000 Euro europaweit höchstdotierte Auszeichnung im Bereich der Erforschung und Bekämpfung von Multipler Sklerose soll am Freitag (9. Dezember) in Stuttgart überreicht werden.

"National und international gehört er zu den bekanntesten und hoch geschätzten Vertretern dieser Forschungsrichtung", heißt es bei der Aktion Multiple Sklerose Erkrankter (AMSEL).

Golds wissenschaftliche Erkenntnisse haben laut Mitteilung zahlreiche Gebiete der MS-Forschung geprägt, von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Therapieforschung.

Der Professor habe mit seinem Werk das "Wissen um die Krankheitsmechanismen des MS sehr verbessert und vor allem die moderne Therapieforschung befruchtet".

Der Preis wird jährlich von der Sobek-Stiftung und verschiedenen Verbänden vergeben. Die Stiftung mit Sitz in Renningen war 1994 ins Leben gerufen worden, nachdem das einzige Kind des Darmstädter Unternehmenspaares Roman und Marga Sobek, Mareille, mit 21 Jahren an MS gestorben war.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »