Ärzte Zeitung online, 03.12.2011

Bochumer Neurologe erhält Sobek-Preis

STUTTGART (dpa). Der Bochumer Neuroimmunologe und Neurologe Professor Ralf Gold erhält dieses Jahr den Sobek-Forschungspreis.

Die mit 100.000 Euro europaweit höchstdotierte Auszeichnung im Bereich der Erforschung und Bekämpfung von Multipler Sklerose soll am Freitag (9. Dezember) in Stuttgart überreicht werden.

"National und international gehört er zu den bekanntesten und hoch geschätzten Vertretern dieser Forschungsrichtung", heißt es bei der Aktion Multiple Sklerose Erkrankter (AMSEL).

Golds wissenschaftliche Erkenntnisse haben laut Mitteilung zahlreiche Gebiete der MS-Forschung geprägt, von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Therapieforschung.

Der Professor habe mit seinem Werk das "Wissen um die Krankheitsmechanismen des MS sehr verbessert und vor allem die moderne Therapieforschung befruchtet".

Der Preis wird jährlich von der Sobek-Stiftung und verschiedenen Verbänden vergeben. Die Stiftung mit Sitz in Renningen war 1994 ins Leben gerufen worden, nachdem das einzige Kind des Darmstädter Unternehmenspaares Roman und Marga Sobek, Mareille, mit 21 Jahren an MS gestorben war.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »