Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Boehringer-Ingelheim-Preis 2013

Forschung zu MS und zu Depressionen ausgezeichnet

MAINZ. Der Molekularmediziner Dr. Nir Yogev und die Psychologin Dr. Iris Reiner, beide Universitätsmedizin Mainz, teilen sich den von der Boehringer Ingelheim Stiftung mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Boehringer-Ingelheim-Preis 2013. Das teilen die Stiftung und die Universitätsmedizin Mainz mit.

Nir Yogev wies im Modellversuch erstmals nach, dass die dendritischen Zellen nicht nur Auslöser der MS sind, wie man bisher annahm. Sie haben zudem eine schützende Funktion. Seine Ergebnisse öffnen vielversprechende Wege für die MS-Therapie.

Iris Reiner untersuchte, wie bei depressiven Patienten frühe Beziehungserfahrungen und das oft als "Liebeshormon" bezeichnete Neuropeptid Oxytozin zusammenspielen.

Sie fand heraus, dass bei Depressionen winzige Veränderungen im Gen für den Oxytozinrezeptor wichtig sein könnten. Dieser Ansatz kann helfen Depressionen und ihre Entstehung besser zu verstehen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »