Ärzte Zeitung, 17.06.2014

Neurologie

Neue Hinweise zur Behandlung bei MS

MÜNCHEN. Mit Hinweisen zur Therapie mit Alemtuzumab, Dimethylfumarat und Teriflunomid reagiert das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) auf die drei Neuzulassungen zur Therapie bei MS. Damit ergänzt das Forschungsnetzwerk die seit 2011 bewährte Reihe der KKNMS-Qualitätshandbücher für Neurologen.

Die Qualitätshandbücher enthalten neben praxisbezogenen Hinweisen zur Therapie eine Workflowtabelle, in der auf einen Blick alle benötigten Untersuchungen vor, während und nach der Behandlung aufgeführt sind.

Auch ein Vordruck für eine Patientenaufklärung sei Bestandteil der Printversion, die beim KKNMS bestellt werden könne, meldet das Kompetenznetz Multiple Sklerose. Die Inhalte der Handbücher seien außerdem ab sofort in der MS-App für Smartphones und Tablet PCs abrufbar.

Die Qualitätshandbücher sind mit der DGN, dem Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN), dem Berufsverband Deutscher Nervenarzte (BVDN) und dem Ärztlichen Beirat der Patientenorganisation DMSG abgestimmt und können von

Ärzten kostenfrei unter info@kkn-ms.de">info@kkn-ms.de bestellt werden. Die KKNMS-App für Android und iOS kann ebenfalls kostenlos im Google Play Store und im App Store heruntergeladen werden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »